#ZauberdesNeubeginns

Es ist Sommer in Dresden und entspannt bummelt ein kleines Mädchen Hand in Hand mit ihrem Großvater durch die belebte Altstadt. Hin und wieder bleiben die beiden stehen und betrachten interessiert die wunderbaren barocken Bauten. Der Großvater erzählt der Kleinen viel über seine und ihre Heimatstadt und ihre Augen strahlen vor Freude über sein Wissen. Aus dem kleinen Mädchen wird mit den Jahren eine junge Frau, die irgendwann für ihren Beruf die Heimatstadt an der Elbe verlässt und ins quirlig-bunte Berlin zieht. Doch immer, wenn sie ihre Familie in der Heimat besucht, liebt sie es mit ihrem alten Großvater durch die Stadt zu schlendern. Sie hört ihm und seinen Geschichten und Fakten über die sächsische Hauptstadt auch nach all den Jahren begeistert zu. Ihr Großvater schenkt ihr damit das Wertvollste überhaupt – seine Zeit und seine ungeteilte Aufmerksamkeit. Der alte Mann hat stets ein offenes Ohr für alle Herausforderungen, Fragen und Ideen und ermutigt die junge Frau an sich und ihre Träume zu glauben. Irgendwann wird sie selbst Mutter und schenkt einer kleinen Tochter das Leben. Zu ihrem dritten Geburtstag springen Urenkelin und Großvater ausgelassen auf dem neuen Trampolin im Garten, scheinbar nichts kann dieses Glück trüben. Am ersten Advent als die junge Frau gerade mit ihrer Familie und Freunden im Spieleland fröhlich tobt, überkommt sie plötzlich ein ungutes Gefühl, was tief aus ihrem Inneren kommt. Zielgerichtet läuft sie zu ihrem Handy und fünf Anrufe in Abwesenheit blinken ihr entgegen. Zittrig ruft sie zurück. Ihre Mutter erzählt ihr unter Tränen, was sie bereits dunkel ahnt, ihr geliebter Großvater hat sich friedlich von dieser Welt verabschiedet. Ihr stockt der Atem und die Welt steht für einen Moment still. Nach einigen Sekunden bricht sie inmitten der fröhlich spielenden Kinder zusammen.  Ihr Mann reagiert sofort und bringt die junge Frau heim. Später in dieser kalten Winternacht steht sie mit einer Kerze am Feldrand und wartet auf ein Zeichen. Eine einzige Sternschnuppe huscht über den dunklen Nachthimmel – es ist ihr Zeichen, dass ihr geliebter Opa gut angekommen ist. In diesem Moment fasst sie einen Entschluss: die Abschiedsrede für ihren Lieblingsgroßvater will sie unbedingt selbst halten. Gesagt – getan! Über eine Woche sitzt sie täglich völlig versunken in ihrem Büro und sammelt Erinnerungen ihrer Familie ein, hört die Lieblingsmusik ihres Opas, weint, schwelgt dankbar in Lebensmomenten und schreibt und schreibt und schreibt.

 

Am Tag des letzten Abschieds ist sie völlig ruhig und klar. Es erfüllte die junge Frau mit Dankbarkeit als ihre Familie während ihrer Rede für kurze Momente über ihre Worte schmunzelte und sich an schöne gemeinsame Momente mit ihrem geliebten Menschen erinnert.

 

Und das war ihr berühmter „Zauber des Neubeginns.“ Von diesem Tag an würde nun nichts mehr sein, wie vorher – die junge Frau hat ihre Lebensaufgabe gefunden. Sie konnte und wollte die Augen nun nicht mehr davor verschließen – sie gibt sich selbst und ihrem Opa an diesem Tag ein Versprechen: sie wird ihre Lebensaufgabe mutig annehmen und jedem helfen, der ihre Unterstützung in Sachen Trauer und Abschiedsrede benötigt.

 

Von diesem Tag an hat sie auch einen anderen Blick auf den Tod, denn jeder hat die Möglichkeit ihn aus zwei Richtungen betrachten:

 

Entweder ist man unendlich traurig, enttäuscht, wütend, einsam und so weiter weil ein geliebter Mensch diese Erde verlassen hat, (was wir übrigens alle irgendwann müssen) ODER man ist traurig und dankbar zugleich, dass man all die wundervollen Momente mit dem Lieblingsmenschen teilen und erleben durfte.

 

Heute schaut sie immer mal wieder zurück und schätze sehr, was ihr geliebter Opa ihr mit auf ihren Lebensweg gegeben hat. Dieses tiefe Gefühl von Dankbarkeit trägt sie nun heute immer weiter auf ihrem Lebensweg und zu immer neuen Herausforderungen und wundervollen Projekten.

 

Letztendlich ist alles im Leben eine Frage der Sichtweise!

 

Eins hat sie aus dieser Erfahrung auch gelernt, sammelt so viele Lebensmomente wie möglich, denn das ist das Einzige was am Ende als Erinnerung von Euch bleibt.

 

Die junge Frau lebte heute ihre berufliche Leidenschaft als Hochzeits- und Abschiedsrednerin.

 

Diese junge Frau bin ICH!